Erste Schritte

  • Wenn der Todesfall zu Hause eingetreten ist, rufen Sie den Arzt. Er stellt den Totenschein aus. Gleichzeitig können Sie einen Pastor oder eine Pastorin kontaktieren, der/ die Sie seelsorgerlich und beratend begleitet.
  • Informieren Sie die nächsten Angehörigen.
  • Beauftragen Sie einen Bestatter Ihrer Wahl mit der Leichenüberführung – hierfür haben Sie 36 Stunden Zeit. Diesen Zeitraum können Sie nutzen, um Abschied zu nehmen. Um den für Sie richtigen Bestatter zu finden, vergleichen sie die regionalen Anbieter und fragen Sie in Ihrem Bekanntenkreis nach Bestattern mit denen bereits gute Erfahrungen gemacht wurden.
  • Lassen Sie beim Standesamt des Sterbeortes eine Sterbeurkunde ausstellen.
  • Wählen Sie einen Friedhof in Ihrer Nähe (Friedhofssuche), eine Bestattungsform (Bestattungsformen), und eine Grabart aus (Grabwahl). Berücksichtigen Sie hierbei den Willen des Verstorbenen. Gegebenenfalls existiert bereits eine Familiengrabstätte und/ oder eine Bestattungsvorsorge.
  • In Abstimmung mit dem Bestatter können Sie einen Termin für die Trauerfeier, die Bestattung oder Beisetzung mit dem jeweiligen Friedhof vereinbaren. Der Bestatter kann für Sie ebenfalls die notwendige Terminkoordination mit Seelsorger oder Redner, Kirchenmusiker, Sargträgern, Floristen, Trauerkaffee und Behörden übernehmen. Auch das Schalten von Traueranzeigen, und die Bestellung von Trauerbriefen und Danksagungen sollte bedacht werden.
  • Besprechen Sie mit Ihren Seelsorger im Trauergespräch Ablauf und Gestaltung der Trauerfeier.